Spezialist für verdorbene Pferde

"Heedfulness is the key to harmony" Sieglinde Jörg

Weitere Bausteine meiner Arbeit mit Pferden:

Soft-Longieren (Sieglinde Jörg):

Pferde erfahren, dass es um ihr Wohl geht, um einen gesunden Bewegungs-ablauf, sehr hilfreich bei verdorbenen Pferden und Pferden mit falscher Bemuskelung

Reiten mit Glücksrad und Pad:

Hilfreich bei Pferden, die im Maul verdorben sind und Sattelprobleme haben

Achtsamer Umgang mit dem Pferd:

Erziehung des Pferdes zu gegenseitiger Achtsamkeit

Bei hoch sensiblen Pferdetypen:

Kommunikation mit dem Pferd über das Gefühl, die innere Haltung und klare Bilder/Vorstellung/Körpersprache (das Pferd "sieht" welcher Bewegungsablauf oder welches Verhalten von ihm verlangt wird)

Dualaktivierung (hilft Pferden, eine klare Orientierung zu erhalten, motiviert und fördert die Koordination)

Equikinetic (Muskelaufbautraining für ein ausbalanciertes, losgelassenes Reitpferd, ob im Sport- oder Freizeitbereich, genauso wie in der Reha oder zur Fitness von alten Pferden)

Bodenarbeit:

Nach dem Vorbild von

Klaus Ferdinand Hempfling:

sehr hilfreich bei der Arbeit mit verhaltsauffälligen Pferden und Hengstverhalten

Nach dem Vorbild von Linda Tellington-Jones: Ttouches und Tteam, sehr hilfreich bei traumatisierten Pferden, Pferden mit schlechten Erfahrungen und wertvoll bei der Erziehung sehr ursprünglicher Pferdetypen (Haflinger, Isländer)

Körperarbeit:

Körperarbeit nach dem Vorbild von

Jim Masterson:

unterstützend bei der Korrektur verrittener Pferde, Linderung von Verspannungen

Zusammenarbeit mit Pferdeosteopathie Ostrach - Osteopathie, Physiotherapie und Tierheilpraxis für Pferde

Why Me?

Pferdeausbildung:

Die Ausbildung der Pferde erfolgt gemäß der Ausbildungsskala. Ich lege großen Wert auf die Grundlagen, denn wenn diese stimmen, erfolgt der Rest mit Leichtigkeit. Die Pferde reagieren feiner auf die Hilfen und bekommen Freude an der Arbeit, weil sie spüren, dass diese zu ihrem körperlichen Wohl geschieht.

Traumatisierte und verdorbene Pferde:

Traumatisierte und verdorbene Pferde dürfen sich mir und ihrem Besitzer zunächst offenbaren. Das bedeutet, dass sie die störenden und unerwünschten Verhaltensweisen unter dem Sattel oder im Umgang sichtbar machen dürfen. 

Mir erschließt sich daraus ihre seelische und körperliche Bedürftigkeit und es wird klar, welcher Weg nachhaltig zum Ziel führt. 

Diese Pferde erfahren, dass es um ihr Wohl geht und lassen sich über kurz oder lang wieder auf den Reiter ein, werden feiner und williger. Bei verrittenen Pferden genügt in der Regel gymnastizierender Korrekturberitt und eventuell osteopa-thische Behandlungen, bei traumatisierten Pferden freue ich mich, wenn die Besitzer auch für energetische Arbeit offen sind, sollte sich diese als notwendig erweisen.